Lappert, Rolf

Leben ist ein unregelmäßiges Verb



Roman

976 Seiten, gebunden, € 32,-,
ISBN 978-3-446-26756-5
(Hanser)

Wieso ist plötzlich alles schlecht, was bisher doch gut war? Aus der Isolation in einer Kommune werden vier Kinder in vollkommen neue Lebenswelten geworfen und müssen lernen, sich in ihrem Leben zurechtzufinden.

Neun Erwachsene leben als Aussteiger auf einem Bauernhof in Norddeutschland. Versteckt vor den Behörden wachsen auch ihre vier Kinder in der isolierten Gemeinschaft ohne Außeneinflüsse und ohne Schule auf. Als die Kinder etwa zehn sind, wird die Kommune angezeigt und aufgelöst. Die Kinder landen bei Angehörigen oder in Pflegefamilien. Doch das Leben, das die Kinder hinter sich lassen müssen, war für sie vertraut und gut, und ihre medial gefeierte »Befreiung« katapultiert sie in eine vollkommen andere Lebenswelt. Entwurzelt und verschreckt müssen sie sich schrittweise in ihr neues Leben hineinkämpfen. Einfühlsam begleitet der Autor den Weg der Kinder bis weit in das Erwachsensein und erzählt dabei von Freundschaft, Verlust und dem Trost der Erinnerung.