Jones, Gayl

Corregidora



Roman
Aus dem Englischen
von Pieke Biermann

220 Seiten, gebunden, € 23,-,
ISBN 978-3-98568-039-9
(Kanon)

Meisterhaft erzählt Gayl Jones von den Traumata, die die Sklaverei generationenübergreifend hinterlassen hat. Der Klassiker der afroamerikanischen Literatur von 1975 erscheint in einer sensiblen Übersetzung nun auf Deutsch.

Ursa Corregidora ist eine Blues-Sängerin in den 1940er-Jahren in Kentucky. Nach einem tragischen Verlust setzt sie sich mit ihrer Familiengeschichte auseinander. Verfolgt von ihrem Hass auf den portugiesischen Sklavenhalter Corregidora, der sowohl ihre Großmutter als auch ihre Mutter missbraucht und auch ihr Leben nachhaltig geprägt hat, stellt sie sich dem fatalen Erbe. Der bereits 1975 erschienene Roman widmet sich Themen wie Weiblichkeit, Sexualität und Gewalt und den psychologischen Hinterlassenschaften der Sklaverei, die über Generationen hinweg wirkt. Das erschütternde Meisterwerk einer der wichtigsten Vertreterinnen der afroamerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts, das für unser Verständnis der Vergangenheit nach wie vor entscheidend ist, endlich auf Deutsch.