Belorusets, Yevgenia

Anfang des Krieges



Tagebücher aus Kiew

200 Seiten, gebunden, € 22,-,
ISBN 978-3-7518-0806-4
(Matthes & Seitz Berlin)

Die Fotografin, Künstlerin und Schriftstellerin Yevgenia Belorusets führt seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine Tagebuch und erzählt darin von ihren Eindrücken, den Schrecken und dem Leben in Kriegszeiten.

Am 24. Februar entdeckt die Autorin acht unbeantwortete Anrufe auf ihrem Mobiltelefon. Ihr erster Gedanke: Ist etwas mit ihren Eltern passiert? Wenig später die Nachricht: Kiew wurde beschossen, ein Krieg ist ausgebrochen ... In sehr persönlichen, eindringlichen Tagebucheinträgen berichtet die Autorin von da an Tag für Tag aus der umkämpften Hauptstadt Kiew. Sie erzählt von den Sirenen, die die Menschen in die Luftschutzbunker rufen, von Menschen, die fliehen oder sich dem Terror nicht ergeben wollen, von den Versuchen, trotz allem eine Art Alltag zu leben und das Überleben zu meistern, von Zerstörungen, Angst, Wut und Hoffnung. Ein ergreifendes Buch, das jenseits polarisierender Kampfrhetorik aufmerksam und liebevoll auf ihre bedrohte Heimat und deren Menschen blickt.