Herrin, Judith

Ravenna



Hauptstadt des Imperiums,
Schmelztiegel der Kulturen
Aus dem Englischen
von Cornelius Hartz

640 Seiten, 62 Farbabbildungen,
gebunden, € 39,-,
ISBN 978-3-8062-4416-8
(wbg Theiss)

In der Spätantike war Ravenna die Hauptstadt des mächtigen Westroms. Judith Herrin zeichnet die Geschichte der Stadt an der Adria, die zum Dreh- und Angelpunkt zwischen Ost und West wurde, packend und lebendig nach.

Aufgrund ihrer Lage gut zu verteidigen, wird die kleine Stadt Ravenna im Jahr 402 Regierungssitz von Kaiser Honorius. In den folgenden Jahrhunderten entwickelt sie sich zur Prachtmetropole und zum Drehkreuz zwischen Europa und Byzanz. Prunkvolle Kirchen und Paläste legen Zeugnis von der glanzvollen Vergangenheit ab, während Rom zur Provinzstadt herabsank. Die renommierte, mehrfach preisgekrönte Althistorikerin Judith Herrin schildert fundiert und detailreich die wechselhafte Geschichte der Stadt, die schließlich zum Zentrum byzantinischer Macht in Italien wurde. Sie berichtet von Kaiserinnen und Königen, von Gelehrten und Handwerkern und spart auch das alltägliche Leben nicht aus. »Ungeheuer lebendig geschrieben.« (The Economist)