Sebauer, Johanna

Nincshof



Roman

368 Seiten, gebunden, € 23,-,
ISBN 978-3-8321-6820-9
(DuMont)

Der Wunsch, in Freiheit und Ruhe zu leben, treibt die Oblivisten an. Ihr Dorf muss in Vergessenheit geraten, damit alles wieder besser wird. Eine turbulente Geschichte über die Sehnsucht nach Vergangenem und irrwitzige Ideen.

 

In der Nähe der ungarischen Grenze unweit des Neusiedler Sees liegt das österreichische Dorf Nincshof. Ein ganz normales Dorf mit Kirche, Wirtshaus, Bäckerei, Friedhof und eingeschossigen Häusern. Dort wohnt auch die alte Erna Rohdiebl und drei Männer, die sich »Oblivisten« nennen und überzeugt sind, dass früher alles ruhiger, freier und besser war. Um diesen Idealzustand wieder zu erreichen, muss ihr Dorf in Vergessenheit geraten. Ausgerechnet Erna soll den Männern bei ihrem Vorhaben helfen, da sie ihrer Meinung nach die Freiheit im Blut hat. Alles läuft nach Plan, auch wenn Erna die Idee seltsam dumm vorkommt. Gefahr droht nur von den Neuen aus der Stadt, die sich im Ort niedergelassen haben ... Ausgezeichnet mit dem Burgenländischen Literaturpreis.