Menasse, Eva

Dunkelblum



Roman

528 Seiten, Stadtplan,
s/w-Illustrationen von
Nikolaus Heidelbach,
gebunden, € 25,-,
ISBN 978-3-462-04790-5
(Kiepenheuer & Witsch)

Die Welt in Dunkelblum scheint in Ordnung zu sein. Doch ein Verbrechen brachte vor Jahren Tod und Verderben in die kleine Stadt. Ein wortgewaltiges, poetisch-zartes Epos über die verheerende Macht des Schweigens.

 

In Dunkelblum haben die Mauern Ohren, die Alteingesessenen wissen alles voneinander. Die Zugezogenen kennen nur die Fassade, hinter der sich seit Jahren die Geschichte eines furchtbaren Verbrechens verbirgt. Das Geheimnis wirft dunkle Schatten auf die Kleinstadt direkt an der österreichisch-ungarischen Grenze. Im Spätsommer des Jahres 1989, als immer mehr DDR-Flüchtlinge in Ungarn eintreffen, gerät auch in Dunkelblum einiges in Bewegung: Ein Unbekannter taucht auf und stellt unbequeme Fragen, der Bau eines Wasserspeichers droht das Geheimnis ans Licht zu bringen und eine junge Frau verschwindet spurlos ... In ihrem Roman erzählt Eva Menasse vom Umgang mit historischer Schuld und verbindet dabei meisterhaft Komisches und Melancholisches.



Empfehlen drucken