Höftmann Ciobotaru, Katharina

Alef



Roman

416 Seiten, gebunden, € 22,-,
ISBN 978-3-7530-0000-8
(Ecco)

Als die in Ostdeutschland aufgewachsene Maja den Israeli Eitan kennenlernt, beginnt eine Liebe, von der beide glauben, dass sie nie enden wird. Aber dann steht ihre Herkunft und sein Glaube zwischen ihnen.

Zwei Familien, zwei Welten. Maja verbringt ihre Kindheit in der DDR. Nach der Wende blüht ihre Mutter auf und macht Karriere, während ein Teil der Familie, darunter auch Majas Vater, sich in der neuen Gesellschaftsordnung nicht mehr zurechtfindet und in die rechte Szene abdriftet. Eitan, Enkel einer Holocaust-Überlebenden, wird in Israel geboren. Seine Großeltern stammen aus drei Herkunftsländern, die in seinem Leben eine wesentliche Rolle spielen: Rumänien, Deutschland und dem Irak. Als Eitan seine große Liebe Maja trifft, prallen mehrere Kulturkreise aufeinander. Maja fühlt sich nicht wohl in Israel und Eitan nicht in Deutschland. Er möchte, dass sie im Heiligen Land zum jüdischen Glauben konvertiert. Und ihr stellt sich die Frage, ob sie das ihrer Liebe schuldig ist.



Empfehlen drucken