Rachilde

Monsieur Vénus



Roman
Aus dem Französischen von Alexandra Beilharz
und Anne Maya Schneider

220 Seiten, gebunden, € 18,-,
ISBN 978-3-15-011287-8
(Reclam)

Die Wiederentdeckung eines Skandalromans: ein außergewöhnliches literarisches Manifest über die Vielfalt des Liebens, das seiner Zeit weit voraus war und nun erstmals auf Deutsch erscheint.

Paris, Ende des 19. Jahrhunderts. Die junge Aristokratin Raoule de Véné­rande verliebt sich unsterblich in den schönen Kunstblumenmacher Jacques Silvert, »dessen Seele mit ihrer weiblichen Prägung sich in der Hülle vertan hat«. Es beginnt ein gefährliches Spiel um Macht und Unterwerfung. Schon bald tauschen sie nicht nur ihre Kleider, sondern auch die traditionellen Geschlechterrollen. Sie macht ihn zu ihrer(m) Geliebten und – nach allerlei Affären – auch zu ihrer Frau. Rachilde (Marguerite Eymery) veröffentlicht ihren Roman 1884 erstmals in Brüssel. Er wird wegen Verstoßes gegen die Sitten zunächst verboten und erscheint später in einer entschärften Form. Jetzt liegt das provokante Buch in der vollständigen Originalversion zum ersten Mal auf Deutsch vor.



Empfehlen drucken