Knöppler, Florian

Habichtland



Roman

320 Seiten, gebunden, € 24,-,
ISBN 978-3-86532-781-9
(Pendragon)

Nach seinem erfolgreichen Debüt »Kronsnest« schreibt Florian Knöppler die Geschichte von Hannes fort. Einfühlsam erzählt er in »Habichtland« von einer Familie, die an den politischen Verhältnissen der Zeit zu zerbrechen droht.

Deutschland 1941: Die deutsche Wehrmacht eilt von Sieg zu Sieg. Bald geht’s nach Russland, heißt es im Dorf. Der Ton ist rauer geworden, in der Schule, am Stammtisch oder wenn der Bürgermeister seine Reden schwingt. Eigentlich hatten Lisa und Hannes abgemacht, dass die Politik nicht zwischen sie kommen soll. Doch ihr fällt es angesichts der Zustände immer schwerer, den Mund zu halten. Und als er sich, um seine Familie zu schützen, zum Stellvertreter des Ortsbauernführers machen lässt, wird der Graben zwischen den beiden immer tiefer. Doch als seine Jugendliebe Mara ihn um Hilfe bittet, gehen Lisa und Hannes gemeinsam ein großes Wagnis ein: Sie verstecken den Juden Paul. Mit großem Gespür für seine Figuren erzählt Florian Knöpper vom Überleben und Lieben in einer dunklen Zeit.



Empfehlen drucken