März 2018



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Roman
Aus dem Spanischen
von Willi Zurbrüggen
768 Seiten, gebunden, € 25,-,
ISBN 978-3-498-00102-5
(Rowohlt)

Fernando Aramburu

Patria

Zwei Frauen und ihre Familien in einem baskischen Dorf und der bewaffnete Kampf der Eta. Ein epochemachendes Werk von gewaltiger Wucht über Schuld und Vergebung, über Freundschaft und Liebe.


Der Bürgerkrieg im Baskenland dauerte Jahrzehnte und forderte unzählige Menschenleben. Als der Waffenstillstand verkündet wird, geht Bittori, die Protagonistin dieser großen Erzählung, an das Grab ihres vor 20 Jahren ermordeten Mannes Txato. Sie will in ihr ehemaliges Haus zurückkehren, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Diese Rückkehr bringt das ganze Dorf in Aufruhr, insbesondere ihre ehemalige Nachbarin und Freundin Miren. Hat Mirens Sohn, der als Terrorist im Gefängnis sitzt, etwas mit der Erschießung Txatos zu tun? Anhand der beiden Frauen, die eine Witwe eines Eta-Opfers, die andere Mutter eines inhaftierten Terroristen, erzählt der Autor, wie der Terror Familien zerreißt. »Aramburu gelingt hier, was Tolstoi in ›Krieg und Frieden‹ gelingt. Unvergesslich, phantastisch.« (El País)


Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Juli 2020

Robert Motzet empfiehlt:

Writers & Lovers

Lily King

Mit »Euphoria« feierte Lily King bereits einen großen internationalen Erfolg. Und auch dieser Roman, der autobiografische Züge trägt, wurde von Lesern und Presse mit Begeisterung aufgenommen.



Juni 2020

Robert Motzet empfiehlt:

Die rechtschaffenen Mörder

Ingo Schulze

Kann der feinsinnige Buchliebhaber Norbert Paulini tasächlich ein rechter Mörder sein? Großartig schafft es Ingo Schulze, vermeintliche Gewissheiten infrage zu stellen und das Leben unserer Zeit abzubilden.