März 2020



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Roman
Aus dem Niederländischen
von Hanni Ehlers
256 Seiten, Leinen, € 22,-,
ISBN 978-3-257-07129-0
(Diogenes)

Peter Zantingh

Nach Mattias

Mattias ist Mitte 30, als er plötzlich stirbt. Zantingh erzählt uns die Geschichte von acht Menschen, deren Leben durch diesen Verlust eine andere Richtung einschlägt. Ein Buch über den Mut, den es braucht, um optimistisch zu bleiben.


Wie Puzzleteile werden Geschichten von Menschen zusammengefügt, die durch Mattias unvermuteten Tod miteinander verstrickt sind. Sie erzählen von Schmerz, Trauer, Liebe, Freude, dem Alltag und dem Ende des Lebens aus der Sicht verschiedener Personen und Generationen. Was von uns bleibt, wenn wir nicht mehr da sind. Ein ergreifendes und zärtliches Buch über einen jungen Mann, der begeisternd, stürmisch und selbstverständlich dem Leben zugetan war. Zu jedem Kapitel gibt es einen Song, der die Geschichte begleitet und mitträgt. Mit einer Playlist am Ende des Buches. Zan­tingh hat in seinem Roman »Nach Mattias« eine beeindruckende und sensible Geschichte über ein Menschenleben geschrieben und tief in den Alltag der Menschen geblickt.



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



April 2021

Robert Motzet empfiehlt:

Die Himmelskugel

Olli Jalonen

St. Helena im Jahr 1679: Der achtjährige Angus träumt davon, eines Tages nach England zu reisen, um beim berühmten Edmond Halley zu lernen. Er ahnt nicht, dass sein Traum auf ungewöhnliche Weise in Erfüllung gehen wird.



März 2021

Robert Motzet empfiehlt:

Im Bann des Eichelhechts

Axel Hacke

»Willkemmon in Sprachland!« Ein wunderbarer, ja wundersamer Ort ist das: Hier ist Sprache frei und darf sich richtig austoben. Und so überrascht sie uns in bizarren Formen und mit dadaistischer Lässigkeit.