April 2020



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Aus dem Französischen
von André Hansen,
Enrico Heinemann,
Stefan Lorenzer,
Ursel Schäfer und
Nastasja Dresler
1312 Seiten, 169 Grafiken,
gebunden, € 39,95,
ISBN 978-3-406-74571-3
(C.H.Beck)

Thomas Piketty

Kapital und Ideologie

Den Fortschritt der letzten Jahrhunderte hat nicht der Kapitalismus hervorgebracht, sondern der Kampf für Gleichheit und Bildung. Auf dieser Erkenntnis aufbauend entwirft Piketty ein neues, faires ökonomisches System der Zukunft.


Wachsende sozioökonomische Ungleichheiten sind seit den 1980er-­Jahren in allen Teilen der Welt zu verzeichnen. Sie drohen die Gesellschaften – vergleichbar mit der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg – in eine Krise zu führen. Eines der ersten Zeichen hierfür ist das Erstarken des fremdenfeindlichen Populismus. Um diese Gefahr zu bannen, bleibt nur der Blick in die Geschichte. Deshalb befasst sich Piketty in seinem neuen Meisterwerk, das weltweit in 22 Sprachen erscheint, mit Geschichte und Zukunft von Ungleichheitsregimen. Er kommt zu dem Ergebnis, dass uns nur eine neue Ideologie der Gleichheit und des gesellschaftlichen Eigentums retten kann. »Thomas Piketty führt uns vor Augen, dass es an uns ist, Geschichte zu schreiben.« (Esther Duflo, Nobelpreisträgerin für Ökonomie)



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Juli 2020

Robert Motzet empfiehlt:

Writers & Lovers

Lily King

Mit »Euphoria« feierte Lily King bereits einen großen internationalen Erfolg. Und auch dieser Roman, der autobiografische Züge trägt, wurde von Lesern und Presse mit Begeisterung aufgenommen.



Juni 2020

Robert Motzet empfiehlt:

Die rechtschaffenen Mörder

Ingo Schulze

Kann der feinsinnige Buchliebhaber Norbert Paulini tasächlich ein rechter Mörder sein? Großartig schafft es Ingo Schulze, vermeintliche Gewissheiten infrage zu stellen und das Leben unserer Zeit abzubilden.